Please wait while JT SlideShow is loading images...
Photo Title 1Photo Title 2Photo Title 3Photo Title 4Photo Title 5
Pfarrer Heinrich Videsott:
Durch die Gnadenmutter
Maria erfülle ihr Sohn
Jesus dein Herz mit
seiner göttlichen Liebe.
Siur Heinrich Videsott
Für weitere Auskünfte rufen Sie bitte die Telefonnummer 371 1232254 an
Gedenkgottesdienst
Sonntag, 04. Oktober 2020

Festlicher Dank- und Gedenkgottesdienst in der Pfarrkirche von Wengen am Sonntag, 4. Oktober um 14:30 Uhr mit der musikalischen Umrahmung der... Weiterlesen...
Radio Maria
Donnerstag, 24. Oktober 2019

Il signor Aldo Bonecher, figlio spirituale di don Enrico ci parlerà del Servo di Dio don Enrico Videsott durante la trasmissione "il Giovedì... Weiterlesen...
Vergelt's Gott!
Dienstag, 16. Mai 2017

Von ganzem Herzen danken wir all jenen, die das Seligsprechungsverfahren von Pfarrer Heinrich mit dem Gebet und mit Spenden unterstützen. Möge er... Weiterlesen...
Vorstellung des italienischen Buches "Don Enrico Videsott - Vita e testimonianze" der Autorin Dr. Cristina Siccardi


Wahrhaftig niemand hätte sich ein Interesse von so großer Tragweite vorstellen können. Aber die Wege des Herrn sind nicht die Wege dieser Welt und Pfarrer Heinrich Videsott hat wieder einmal seine segensreiche Gegenwart deutlich gemacht. Geschätzte 500 Personen nahmen an der Buchvorstellung der historischen Biografie Pfarrer Heinrichs teil, die vorerst nur in italienischer Sprache erfaßt worden ist. Das Buch mit dem Titel: "Don Enrico Videsott - Vita e testimonianze" wurde von der Autorin selbst, Frau Dr. Cristina Siccardi, am 13. November in Wengen/Gadertal (BZ) vorgestellt, dort wo ein aussergewöhnlicher Priester 35 Jahre lang segensreich wirkte und dessen Ruf nach Heiligkeit sich immer mehr weit über die Grenzen des Landes ausbreitet. Der "Segenspfarrer" hat unzählige Menschenseelen zum wahren christlich-katholischen Glauben geführt, Menschen, die ihn heute anrufen um, durch ihn Gottes Gnaden zu erbitten. Pfarrer Heinrich Videsott ( 1912 - 1999 ) war ein vorbildhafter Priester und Seelsorger, tief mit der christlichen Tradition verbunden : seine Segnungen und Fürbitten machten ihn nicht nur im Gadertal und in Südtirol bekannt, sondern auch in anderen italienischen Regionen, sowie in Österreich, Deutschland, in der Schweiz und sogar in Afrika.
Frau Dr. Edith Ploner moderierte die Begegnung, die um 15.00 Uhr begann, in einem übermäßig vollbesetzten Vereinsssaal, viele Besucher standen im Freien an den geöffneten Türen. Nachdem sie die ersten Grußworte erteilt hatte , stellte sie die Präsidentin des Komitees: "Freunde Pfarrer Heinrichs" Frau Michela Comploi vor, die ihrerseits die Entstehung und Zweck dieses Komitees erläuterte. Es wurde im Jahre 2009, zehn Jahre nach dem Tod Pfarrer Heinrichs gegründet mit der Aufgabe die Erinnerungen und die Lehrungen von Pfarrer Videsott sowie Zeugenaussagen und Heilungsberichte von dem außergewöhnlichen gottergebenen Priester bei Lebzeiten und nach seinem Tod zu sammeln. Diese Arbeit erweist sich als sehr kostbar im Hinblick auf einen eventuellen Seligsprechungsprozess, wozu dasselbe Komitee padre Carlo Calloni als Postulator und Pfarrer Herr Stephan Astner als Vizepostulator ernannt hat. All das ist die offensichtlichste Folge des Heiligruhmes, zum dem der Pfarrer von Wengen gelangt ist.



Es wurden eine Reihe von Fotos von Pfarrer Videsott auf einer großen Leinwand gezeigt, teilweise begleitet von seiner Stimme, die bei der Predigt seines Priesterjubiläums aufgenommen wurde. Folglich stellte Frau Dr. Ploner einige Fragen an die Autorin des Buches : aus deren Antworten ergab sich die ganzheitliche Figur eines tiefüberzeugten Priesters , ergeben im Willen des Allmächtigen und Träger eines lebendigen Glaubens , dessen einzige Interessen die Anbetung der Hl.Dreifaltigkeit , die Verehrung der Muttergottes und die Sorge für seine geliebte Seelengemeinde waren . Er verbrachte die Tage mit apostolischem Handeln und im andächtigen Gebet ,war immer für jeden da , Tag und Nacht, ob persönlich oder am Telefon, hörte geduldig zu , gab gütig einfache Ratschläge und erteilte unermüdlich Gottes Segen. " Pfarrer Heinrich nahm sich liebevoll und gnädig der bedürftigen Seelen an und so geschah das , was immer bei außergewöhnlichen Priestern geschieht, so geschah es auch in dem entlegenen Ort von Ars beim Hl. Johannes Maria Vianney, in San Giovanni Rotondo bei Padre Pio da Pietralcina: die Menschen wenden sich mit ihren Nöten an solche Priester. Alle diese drei Priester waren sehr darauf bedacht, Menschenseelen von der Macht des Bösen zu retten, alle drei kämpften mit dem Demon. Pfarrer Heinrich erteilte den Gottessegen und hatte eine ganz besondere Gabe: durch seine Segnungen stärkte er den Glauben, konnte seelische und körperliche Leiden lindern, ja manchmal sogar heilen, konnte Gefahren fernhalten und auch das Wetter beeinflussen "


In der Folge verlas die Autorin zwei Zeugenaussagen, die erste geschrieben von Frau Christine Moling Rottonara aus Stern/Gadertal (BZ): "Ich habe Pfarrer Heinrich vom Schulalter auf sehr gut gekannt und immer, wenn ich von ihm erzähle , erfüllt sich alles in mir mit einer unbeschreiblichen Freude: Freude über den Glauben, den er mir auf so überzeugter Weise vermittelt hat, Freude über die Liebe Gottes, die er mir durch seine Wesensart hat spüren lassen, Freude zu wissen, dass er auch nach seinem Tod durch seine Lehre mein spiritueller Begleiter ist ; er, der mir bei jeder Begegnung das Herz mit Gottvertrauen und Frieden füllte !"
Kardinal Paulos Tzuada , Erzbischof aus Addis Abeba (Äthiopien) schrieb am 12. Mai 2011 über ihn: "Schon beim ersten Treffen mit Pfarrer Heinrich hatte ich den Eindruck, dass es sich hierbei nicht um eine gewöhnliche, sondern eben um eine besondere Person handelte, und zwar, dass er wirklich ein Mann Gottes war, ja, es ist tatsächlich so! Als sich nach und nach unsere Bekanntschaft vertiefte, lernte ich alle positiven Seiten dieses Priesters kennen, der gegenüber seinen Gläubigen alles für die Leitung von Pfarrei und Kirche tat .(...) Schon seine Anwesenheit hatte eine positive Wirkung , er war einer jener Priester, ganz im Sinne der Kirche : ein guter Hirte, der auf seine Gläubigen schaut, bescheiden und gütig .(...) Ich bin jetzt 80 Jahre alt und ich kann sagen, dass ich in meinem Leben noch keinen solchen Priester gekannt habe."
Daraufhin fragte Frau Dr.Ploner Herrn Carlo Manetti, Ehemann der Autorin, nach seinen Eindrücken auf dieser Begleitreise auf den Spuren Pfarrer Heinrichs. "Diese Antwort schulde ich den Bewohnern von Wengen und der umliegenden Täler, weil ich neben der Heiligkeit dieses außergewöhnlichen Priesters , von dem tiefverwurzelten Glauben der Leute betroffen bin . Ich fand eine katholische Gemeinschaft vor und obwohl ich auch aus einer besagten katholischen Provinz , der Provinz Turin, stamme, beeindruckt mich der große Unterschied sehr und lässt mich verändert zurückkehrem: hier sitzt der Glaube im Herzen und man bekundet ihn stolz im privaten und öffentlichen Leben .Man schämt sich nicht über Gott zu reden, man schämt sich nicht Katholik zu sein, man schämt sich nicht den von den Vorfahren geerbten Glauben zu zeigen: an den Wegrändern findet man überall Kruzifixe, auch in den öffentlichen Lokalen hängen religiöse Bilder; der religiöse Aspekt gehört zum Leben dieser bescheidenen Leute. Ich bin froh, das sagen zu können, denn es hat mich sehr betroffen zu sehen, dass hier der christliche Glaube nicht nur am Sonntag in der Kirche , sondern auch im alltäglichen Leben deutlich wird. Nicht, dass es keinerlei Probleme gäbe, Fehler und Schuld, die gibt es bei jedem Menschen, doch alles wird im christlichen Leben eingebunden. Danke, ich kann nichts anderes als danke sagen! "
Es folgten andere Beiträge zum Andenken an Pfarrer Heinrich , es sprachen Dr.Giancaspro Vincenzo aus Innichen, Frau Paola Gasser vom Ritten und Hochwürden Angelo Complojer aus Wengen.


Die Vorstellung wurde vom religiösen Gesang des Frauenchores "Raiëta" umrahmt, zu dem auch Frau Aurora gehört, die Jahrzehnte lang eifrig und liebevoll dem Pfarrer Videsott als Häuserin zur Seite stand. Immer noch bietet sie ihren freundlichen Empfang all jenen spirituellen Söhnen und Töchtern an, die nach Wengen kommen um das Grab und das Wohnhaus des unvergesslichen Pfarrers zu besuchen, und kann unzählige kostbare Erinnerungen wiedergeben.


Die Vorstellung wurde vom religiösen Gesang des Frauenchores "Raiëta" umrahmt , zu dem auch Frau Aurora gehört ,die Jahrzehnte lang eifrig und liebevoll dem Pfarrer Videsott als Häuserin zur Seite stand . Immer noch bietet sie ihren freundlichen Empfang all jenen spirituellen Söhnen und Töchtern an , die nach Wengen kommen um das Grab und das Wohnhaus des unvergesslichen Pfarrers zu besuchen, und kann unzählige kostbare Erinnerungen wiedergeben.

 
info@pfarrerheinrich.org
St-NR. 92032130210 - ©